Grundlagen für die Arbeit

Sachausschüsse und Projektgruppen des Diözesankomitees

Grundlagen für die Arbeit der Sachausschüsse und Projektgruppen des Diözesankomitees bilden die Bestimmungen der Satzung für das Diözesankomitee, (insbesondere § 10) und die dazu maßgeblichen Beschlüsse der Vollversammlung.

Das Diözesankomitee der Katholiken will mit Unterstützung der Sachausschüsse Anwaltsfunktionen in Kirche, Staat und Gesellschaft wahrnehmen und zur Stärkung und Förderung des Laienapostolates im Bistum Münster beitragen.

1.1 Die Vollversammlung vom 17. November 2006 hat grundsätzlich beschlossen, für die Dauer der Amtsperiode des Diözesankomitees (2006 – 2010) folgende Sachausschüsse einzurichten:
Ehe, Familie, Bildung; Soziales und gesellschaftliche Gerechtigkeit; Weltkirche; Ethik und Umwelt.

1.2 Darüber hinaus soll mehr als bisher die Arbeit mit Projektgruppen/Ad-hoc-Gruppen mit thematisch und zeitlich befristeten Aufträgen praktiziert werden.

1.3 In die Arbeit der Sachausschüsse und Projektgruppen sollten die sachkundigen Persönlichkeiten der Vollversammlung möglichst einbezogen sein. Darüber hinaus können weitere Fachleute zur Beratung des Vorstandes sowie der Sachausschüsse und Projektgruppen bedarfsorientiert hinzu­gezogen werden.

1.4 Die Sachausschüsse und Projektgruppen sind den Organen des Diözesankomitees, der Vollver­sammlung und dem Vorstand, zugeordnet.
- Die Berufung der Mitglieder in die Sachausschüsse er­folgt durch die Vollversammlung. Der Vor­stand kann einzelne Mitglieder in der Zeit zwischen den Vollversammlungen hinzu berufen.
- Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Projektgruppen werden durch den Vorstand beauftragt.
 Zur punktuellen Beratung kann der Vorstand jederzeit Fachleute hinzuziehen.

2. Aufgabe der Sachausschüsse ist es, die ihnen zugeordneten Themenfelder ständig zu sichten und zu bearbeiten. Sie sollen eigenständig und rechtzeitig adäquates Handeln des Diözesankomitees anregen und aufbereiten. Dazu gehören z. B. die Erarbeitung von spezifischen Stellungnahmen und Arbeitshilfen sowie die Initiierung, Begleitung und ggf. Durchführung von Fachtagungen und Aktionen. Die Sachausschüsse können auch dementsprechende Arbeitsaufträge durch den Vor­stand erhalten.
 
Die Sachausschüsse wählen aus ihrer Mitte eine/n Vorsitzende/n. Sie erstatten dem Vorstand sowie der Vollversammlung jährlich Bericht. Personelle Verzahnungen mit der Vollversammlung wer­den durch die Mitgliedschaft von Vollver­sammlungsmitgliedern in den Sachausschüssen sichergestellt. Zur unmittelbaren Vernetzung mit dem Vorstand arbeitet mindestens 1 Vorstands­mitglied in jedem Sachausschuss mit. Die Geschäftsführungsaufgaben für die Sachausschüsse werden in der Regel durch die Geschäfts­stelle des Diözesankomitees wahrgenommen. Unterstüt­zung erfolgt u. a. durch Referenten des Bischöflichen Generalvikariates. Die Protokolle der Sach­ausschüsse und Arbeitsergebnisse erhal­ten alle Vorstandsmitglieder unmittelbar zur Kenntnis.

3. Für thematisch und zeitlich befristete Arbeitsaufträge kann der Vorstand – wie zuvor beschrieben -  Projekt- und Ad-hoc-Gruppen einrichten, die in Zuordnung zum Vorstand stehen. Grundsätzlich haben auch die Sachausschüsse die Möglichkeit, zur Unterstützung ihrer Arbeit temporär Projekt­gruppen zu bilden.

4. Die Vollversammlung des Diözesankomitees kann gem. § 7 für die Organe des Diözesankomitees und  Sachausschüsse eigene Geschäftsordnungen erlassen.

Münster, den 11. Mai 2007
 

Diözesankomitee
der Katholiken

Ise Kamp (Geschäftsführerin)
Rosenstr. 17, 48143 Münster
Tel.: 0251 495 17081
Fax: 0251 495 17083
dioezesankomitee@bistum-muenster.de




Gedanken zum Slogan